Erbschaft- und schenkungsteuerliche Behandlung der Instandhaltungsrücklage

Bei Erwerb von Wohneigentum ist der Betrag der auf den Erwerber übergehenden Instandhaltungsrücklage für Zwecke der Grunderwerbsteuer vom vereinbarten Kaufpreis in Abzug zu bringen.

Die Oberfinanzdirektion Frankfurt hat nun in einer Verfügung vom 29.3.2012 diesem Grundsatz folgend festgelegt, dass im Falle der Schenkung / erbschaft von Wohneigentum die Instandhaltungsrücklage für Bewertungszwecke wie eine gesonderte Kapitalforderung zu besteuern ist und damit nicht nach den für Grundbesitz geltenden Bewertungsregeln der Besteuerung zugrunde gelegt wird.

Florian Saemann

Florian Saemann

Steuerberater|Partner

Steuerberater seit 2006 und seit 1999 steuerberatend tätig; vor Beginn der selbständigen Tätigkeit als Manager Transaction Tax bei der Ernst & Young GmbH tätig; Tätigkeitsschwerpunkte: ganzheitliche (Steuer-)Beratung, Jahresabschlusserstellung, Steuergestaltung, Unternehmensberatung und Sanierung; Branchenschwerpunkt: Immobilien. Zum Profil