Erfreuliche Steuernachricht zur Vorweihnachtszeit: Keine Pauschalsteuer mehr auf „Aufmerksamkeiten“ an Kunden!

Betreffend der Steuerpflicht von Geschenken hat die Oberfinanzdirektion Frankfurt am 10. Oktober 2012 verfügt, dass keine Steuer nach § 37b EStG anfällt, wenn der Wert des Geschenks EUR 40 brutto (einschließlich Umsatzsteuer) nicht übersteigt. Damit wurde die bereits für Geschenke an Arbeitnehmer geltende Regelung auch auf Zuwendungen an Dritte / Kunden ausgedehnt. Das Bundesfinanzministerium hat sich nun dahingehend geäußert, dass die von der Oberfinanzdirektion Frankfurt getroffene Verfügung bundesweit gilt. Damit kann vereinfachend nun folgender Grundsatz angewandt werden: sind die Kosten eines Geschenkes als Betriebsausgabe abziehbar (bis EUR 35 netto) ist auch keine Pauschalsteuer nach § 37b EStG einzubehalten.

Florian Saemann

Florian Saemann

Steuerberater|Partner

Steuerberater seit 2006 und seit 1999 steuerberatend tätig; vor Beginn der selbständigen Tätigkeit als Manager Transaction Tax bei der Ernst & Young GmbH tätig; Tätigkeitsschwerpunkte: ganzheitliche (Steuer-)Beratung, Jahresabschlusserstellung, Steuergestaltung, Unternehmensberatung und Sanierung; Branchenschwerpunkt: Immobilien. Zum Profil